Symbolbild Symbolbild

______Samuel Schmid______
 
       
Home
Aktuell
Aktuell2
Persönliches
Grossrat
Medieninformationen
Politik allgemein
Agenda
Links
Kontakt

Publikationen

Politische Publikationen vor meiner Wahl in den Aargauer Grossrat am 8. März 2009:


- Kolumne der Aargauer Zeitung vom 4. März 2009 zu den Grossratskandidaten Bezirk Aarau:

Mit Werten in die Zukunft!

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat auch den Aargau erreicht. Kürzlich sagte Peter Brabeck, VR-Präsident von Nestlé und Verwaltungsrat von CS und Roche, in einem Interview: «Die ganze Finanzkrise ist eigentlich eine Wertekrise, wo die echten menschlichen Werte beiseite geschoben worden und wo Werte wie Gier und Geld in den Vordergrund getreten sind.»

Das bedeutet: Der Weg aus der Krise führt einzig über die Rückkehr zu den Werten, auf die unser Land aufgebaut ist. Es ist an der Zeit wieder Ernst zu nehmen, was in der Präambel unserer Bundesverfassung steht: «Im Namen Gottes des Allmächtigen... die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen.» Politik in Verantwortung vor Gott baut auf unsere christlichen Werte und handelt im Geist des Evangeliums von Jesus Christus. Solche Politik setzt sich ein für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und den Schutz der Arbeitnehmer. Sie hat nachhaltige Massnahmen gegen Jugendgewalt ebenso auf ihrer Agenda wie den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit. Sie stärkt die Familien, fördert die KMU und steht ein für einen umfassenden Umweltschutz.

Mit Werten aus der Krise, mit Werten in die Zukunft. Dafür werde ich mich auch im Grossrat einsetzen: menschlich, kompetent und engagiert – für Ihre Zukunft!


- Interview in der Bibersteiner Dorfziitig vom 16.2.09 (Auszug):

Zwei Bibersteiner wollen nach Aarau

Zurzeit politisiert kein Grossrat aus Biberstein im Aargauer Parlament. Dies könnte sich schon bald ändern. Zwei Bibersteiner treten nämlich am 8. März zu den Grossratswahlen an: Marianne Wehrli auf der Liste 4 der FDP und Samuel Schmid auf der Liste 8 der EDU. Die Bibersteiner Dorfziitig hat die Kandidierenden aus unserem Dorf interviewt:

1. Welches ist Ihr Bezug zu Biberstein?
Samuel Schmid: Seit meiner Kindheit lebe ich in Biberstein. Meine Tätigkeit für internationale Hilfswerke führt mich zwar auch auf Reisen in alle Welt. Aber ich geniesse es, in Biberstein wohnen und arbeiten zu können. Mit unserem Dorf fühle ich mich sehr verbunden und leiste gerne in der Feuerwehr einen aktiven Beitrag zur Dorfgemeinschaft.

2. Was veranlasst Sie zu einer Kandidatur für den Grossen Rat?
Samuel Schmid: Als Pfarrer und Seelsorger wie auch als langjähriger Armeeseelsorger und Mitglied vom Care Team Aargau begegne ich Menschen in unterschiedlichsten Situationen. Viele fühlen sich nicht ernst genommen in dem, was sie existenziell beschäftigt. Politiker versprechen zwar viel, besonders vor den Wahlen. Aber folgen den hochtrabenden Worten auch Taten? Ideologische Grabenkämpfe bringen uns nicht weiter. Wir müssen uns rückbesinnen auf die Werte, auf die unser Land aufgebaut ist. Alle Argauerinnen und Aargauer haben das Recht auf eine hoffnungsvolle Zukunft: arbeitslose Lehrabgänger, Jugendliche, die keine Lehrstelle finden, Arbeitnehmer, die immer mehr gedrückt werden oder um ihre Stelle bangen, Kleinunternehmer, die unter dem Formularberg der Bürokratie seufzen, Familien, die ums Existenzminimum kämpfen, und nicht zuletzt die Natur und Umwelt, die wir nicht besitzen, sondern von unseren Kindern geliehen haben. Für ihre Zukunft möchte ich mich im Grossrat einsetzen.

3. Neben Beruf und Politik haben Sie bestimmt noch andere Interessen, oder?
Samuel Schmid: Der grösste Teil meiner Freizeit gehört meiner Familie. Ich geniesse es, mit unseren vier Kindern zu spielen, mit Ihnen die Natur auszukundschaften und Neues zu entdecken. Trotz zahlreichen Verpflichtungen soll die Familie nicht zu kurz kommen. Jeremias Gotthelf, übrigens auch ein Pfarrer, sagte zurecht: «Im Hause muss beginnen, was leuchten soll im Vaterland.» In meiner Familie finde ich Entspannung und Ausgleich und bin mit den Kindern am Puls des Lebens. Zu meiner Freizeit gehört auch noch Musik, etwas Sport und natürlich die Feuerwehr.


- Kurz-Statement im Landanzeiger vom 12.2.09:

Politik mit Kopf, Herz und Hand: Jugend fördern und Alter sichern, Arbeitnehmer stärken und KMU entlasten, Umwelt schützen und Werte erhalten – menschlich, kompetent, engagiert – für Ihre Zukunft


> Publikationen seit meiner Wahl in den Aargauer Grossrat

Publikationen anderer Jahre:

> Jahr 2008

< Jahr 2007

< Jahr 2006

< Jahr 2005

< Jahr 2004